Was ist Rosacea

Rosacea (auch Rosazea) ist eine Hautkrankheit, die sich als chronische, nicht heilbare Entzündung der Gesichtshaut manifestiert. Sie betrifft hauptsächlich Wangen, Kinn, Stirn und Nase, kann sich jedoch nicht selten auf  Kopfhaut, Nacken, Brustbereich und Augen ausbreiten.

Typische Symptome von Rosacea sind Rötungen im Gesicht, erweiterte Äderchen (sogenannte Couperose), Pickel oder knollenförmige Vergrößerungen der Nase (Rhinophym). Rosacea kann in unterschiedlicher Ausprägung auftreten und ist nicht ansteckend. 

Was ist Rosacea? Rosacea Blog

Copyright: steklo

Welche Hautareale sind von Rosacea betroffen?

Mögliche Area bei Rosacea

Symptome von Rosacea

Die Symptome von Rosacea sind sehr vielfältig und treten in unterschiedlicher Häufigkeit und Stärke auf. Sie hängen stark von der jewiligen Form der Rosacea ab und können langsam über viele Jahre sich aufbauen oder ganz plötzlich in einem explosionsartigem Schub kommen.

Zu den häufigsten Symptomen gehören großflächige Rötungen und sichtbare Äderchen. Laut einer Studie aus 2020 sind jeweils bei über 90% der Betroffen in Deutschland zu beobachten.

Eine knollenartige Verformung der Nase (Rhinophym) kommt dagegen sehr selten vor. Nur ca. 7% der Patienten sind davon Betroffen.

Ein Beteiligung der Augen, die sich durch trockene Augen oder Lidrandentzündungen äußert scheint dagegen immer häufiger zu werden (59% der Betroffenen, 2018).

Viele der Symptome können auch anderen Krankheiten wie z.B. Akne, Perioralen Dermatitis oder einem Exzem zugewiesen werden. Eine Falschdiagnose ist daher oft, weshalb die Behandlung von Rosacea häufig falsch und sogar kontraproduktiv sein kann.

Typische Rosacea Symptome nach Häufigkeit (absteigend) sortiert

Eigene Sortierung bezugnehmend auf unterschiedliche Studien aus letzten 10 Jahren.

Ursachen von Rosacea

genetische Veranlagung

gestörte Immunreaktion

fehlgeleitete Gefäßregulation

Entzündungen im Dünndarm

Die genauen Ursachen von Rosacea sind noch nicht vollständig verstanden. Einige Studien haben allerdings einige Faktoren identifiziert, die zur Entstehung bzw. dem Ausbruch der Krankheit beitragen können.

Eine genetische Veranlagung ist einer der wichtigsten Faktoren für die Entstehung von Rosacea. So haben Studien gezeigt, dass Rosacea sich zu 50% durch äußere Umwelteinflüsse und zu 50% auf Grund von familiären Vorbelastungen entwickelt. Eine weitere mögliche Ursache von Rosacea ist eine Störung des Immunsystems. Peptide, welche ein Teil des Immunsystems sind und die Bildung von Gefäßen beeinflussen können, reagieren falsch und verursachen Entzündengen der Haut. Auffalend oft wird Rosacea zudem von mindestens einer weiteren Immunerkrankung begleitet.

Die Wissenschaftler stellten des Weiteren fest, Rosacea Betroffene eine Fehlregulation der Blutgefäße haben. Diese führt dazu, dass Blutgefäße sich nicht wie bei gesunden Menschen wieder zusammenziehen. Eine Entzündung im Dünndarm kann ebenfalls ursächlich für Rosacea sein. Diese Theorie basiert auf Beobachtungen, dass Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen, die auch eine Entzündung im Dünndarm aufweisen, häufiger von Rosacea betroffen sind.

Neben diesen möglichen Ursachen gibt es auch verschiedene Trigger, die zu einem Aufflammen der Rosacea-Symptome führen können. Diese Trigger sollten zwar möglichst gemieden werden, sie sind aber lediglich “Vertärker” der Symptome und nicht die verantwortlich für das Entstehen der Hauterkrankung.

Eine häufige Annahme war, dass Demodex Milben auf der Haut für Rosacea verantwortlich seien. Manche Betroffene haben tatsächlich eine erhöhte Anzahl dieser Milben auf der Haut, was auf ein gestörtes Mikrobiom und eine schwache Hautbarriere hindeutet. Es gibt aber keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass diese Milben die Ursache der Erkrankung sind.

Rosacea ist nichts Schlimmes. Ein bisschen Farbe im Gesicht ist doch ganz schön."

Das sagte mir die Hautärztin, die Rosacea bei mir zum ersten Mal diagnostizierte. Diese Beschreibung ist so verharmlosend und unvollständig, dass es einem natürlich sehr schwer fällt, Rosacea als eine ernsthafte Erkrankung zu erkennen. Dies tat ich auch nicht! In vielen Fällen wirkt Rosacea aber stark Aussehen verändernd und belastet die enorm die Psyche von Betroffenen.

Copyright: alona1919

Betroffene und Heilungs­chancen

Der volkstümliche Name der Rosacea “Fluch der Kelten” ist darauf zurückzuführen, dass die Betroffenen überwiegend hellhäutige Frauen im höheren Alter sind. An meinem Beispiel sieht man aber, dass eine Erkrankung im Alter unter 30 Jahren durchaus möglich ist. Immer häufiger werden sogar Fälle bekannt, in den sich Rosacea schon im Kindesalter zum ersten Mal bemerkbar macht.

Bei Männern tritt Rosacea meistens später und in schwerer Form auf. Die Gewebsveränderung an der Nase (Knollennase) ist hauptsächlich bei den männlichen Betroffenen zu beobachten.

Nach Angaben der “Aktiv gegen Rosacea” Ininitiative litten 2020 etwa 10 Millionen Menschen in Deutschland (Quelle: Pressemitteilung 14.07.2020, Zahlen und Fakten zu Rosacea). Da den Betroffenen oft erst gar nicht bewusst sind, dass sie Rosacea haben, ist die tatsächliche Zahl vermutlich vie höher.

Rosacea ist nicht heilbar, aber die Symptome von Rosacea lassen sich meist gut behandeln. Dabei hängt die Art der Rosacea Behandlung stark vom Verlaufsstadium bzw. der Symptomatik ab.

Kurz und knapp

Nein. Rosacea ist erblich, aber nicht ansteckend.

Ganz weg wird Rosacea nach Ausbruch nie mehr sein. Mit einer entsprechenden Therapie und einigen Anpassungen im Alltag ist es aber möglich dauerhaft ohne Symptome zu sein.

Rosacea Schub ist eine plötzliche Verschlimmerung der Symptome, die nicht nach einer kurzen Zeit von alleine abklingt. Bei einem Flush (plötzliches Erröten) dagegen beruhigt sich die Haut innerhalb einer kurzen Zeit von selbst.

Couperose wird oft als Frühstadium von Rosacea bezeichnet. Typisch sind großflächige Rötung und sichtbare Blutgefäße. Eine Couperose entwickelt sich aber nicht zwangsläufig zur Rosacea.

Richtige Pflege ist ein wichtiger Bestandteil des Rosacea Therapie-Konzeptes. Richtige Reinigung sowie leichte, duftstofffreie Pflegeprodukte unterstützen die medizinische Salbe in ihre Wirkung.

Auch bei Rosacea kannst du Make-up verwenden, um deine Rötungen etwas abzudecken. Wichtig ist aber, dass man leichte, ölfreie, nichtkomedogene Produkte verwendet. Mehr Infos dazu findest du in dem Blogartikel “Welches Make-up bei Rosacea“.

Auslöser von Rosacea

Formen von Rosacea

Behandlung von Rosacea