Welches Makeup ist gut bei Rosacea?

Welches Makeup ist gut bei Rosacea?

Viele von uns Betroffenen, in erster Linie sicherlich die Frauen, stellen sich früher oder später die Frage, ob sie Makeup verwenden dürfen und welches Make-up bei Rosacea gut ist.

Ich denke jede von uns träumt von einem makellosen Teint, ganz ohne Rötungen und sonstige unschöne Flecken. Doch wie viele Menschen haben tatsächlich von Natur aus diesen Teint? Mit diesem Glück sind nur sehr wenige gesegnet!

Die “Problemstellen” der Haut sind bei Rosacea-Betroffenen etwas ausgeprägter als bei den meisten anderen Menschen. Dies führt häufig dazu, dass auch Diejenigen, die generell eher auf den natürlichen “Ohne-make-up-Look” stehen, sich dazu gezwungen sehen stark deckende Foundations (womöglich auch noch in mehreren Schichten) verwenden zu müssen.

Das Problem dabei ist, dass die Rosacea-Haut sehr empfindlich und ja, meist “zickig” ist. Sie bestrafft uns mit nicht vorhersehbaren Reaktionen und es ist meist schwer nachzuvollziehen, was konkret den erneuten Schub ausgelöst hat.

Muss du bei Rosacea auf Makeup verzichten?

Ist der Verzicht auf die Foudations und Co. für uns Betroffenen daher die einzig richtige Lösung? Sollten wir uns einfach damit abfinden, dass unsere Bäckchen nun mal rot und nicht frisch rosa leuchten?

Nein, so hart ist es nicht! Ich plädiere zwar immer dafür, seine Erkrankung nicht als das Ende der Welt zu betrachten und zu lernen selbstbewusst damit zu Leben, ein Weglassen von kosmetischen Produkten erfordert die Krankheit aber nicht.

Wenn du mit einem Makeup im Gesicht dich wohler fühlst und deine Lebensqualität steigt, weil du mit kaschierten Rötungen offener anderen Menschen gegenüber bist, dann nur zu! Auch renommierte Dermatologen, Spezialisten in Sachen Rosacea, raten von dem Verwenden von Kosmetika und dem Abdecken der Rötungen nicht ab. Bei Rosacea sei es aber sehr wichtig, welches Makeup du dafür benutzt.

Das solltest Du beim Makeup beachten

Wie schon gesagt, unsere Haut ist sehr empfindlich, deshalb gilt es einige Regel zu beachten. Generell ist meine Empfehlung, auf die etwas teureren Produkte zurückzugreifen, da sie meist einfach weniger Inhaltsstoffe enthalten, die einen Schub auslösen könnten.

Damit möchte ich keinesfalls behaupten, dass der Preis die Garantie für die Verträglichkeit ist!

Die Naturkosmetik zum Beispiel stellen ebenfalls nicht prinzipiell eine bessere Alternative dar. Sie können genauso Bestandteile haben, die unsere Haut, aus welchen Gründen auch immer, einfach nicht mag. Wenn du allgemein etwas mehr darauf achtest, dass nicht allzu viele unnötigen Duft-, Konservierungsstoffe oder Silikone dem Produkt beigemischt wurden, bist du auf jeden Fall auf einem guten Weg.

Leichte Texturen ohne Öl

Du wirst merken, dass ich in diesem Artikel kein konkretes Produkt als DAS beste Produkt empfehlen werde, denn das gibt es nicht. Bei jedem Betroffenen reagiert die Haut anders, daher kommt man bei den Foundations ebenfalls nicht ums Ausprobieren herum.

Nicht zuletzt kommt es ja auch auf die Farbe des Produkts, die dem eigenen Ton möglichst gut entsprechen soll sowie die Eigenschaften, die von den Bedürfnissen der individuellen Haut abhängig sind.

Ich rate jedoch generell von schweren, ölhaltigen Makeup’s ab. Sie sind wie die zu reichhaltigen Pflegeprodukte eher ungeeignet für die Rosacea-Haut. Heutzutage existiert schier unendliche Auswahl an Texturen mit verschiedener Deckkraft. Auch leichte Foundations, die zum Teil stark abdecken, aber keine maskenhaften Gesichter machen, sind zurzeit bei jedem Herrsteller zu finden. Daher ist es gar nicht so schwierig ein passendes Produkt zu finden.

Douglas


Mineralische Foundations

Mineralische Makeup’s, z.B. die von bareMinerals oder Artdeco sind besonders gut geeignet bei Rosacea. Sie sind besonders leicht und bestehen größtenteils aus natürlichen Mineralien, die die Haut nicht reizen.

Zudem reflektieren diese Mineralien das Licht, sodass die Produkte gleichzeitig einen Lichtschutzfaktor bieten. Achte aber darauf, dass sie entweder gar keinen oder nur in einer kleinen Menge Talg enthalten. Er wirkt komedogen!

Zuletzt aktualisiert am 24. Januar 2021 um 1:04 . Ich weise darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Dies sind Affiliate-Links. Für einen Kauf über so einen Link bekomme ich eine kleine Provision, die ich dafür investiere, diesen Blog für dich weiter zu betreiben.


Vitamin A statt Anti-Aging

Vorsicht ist zudem bei den Foundations mit Anti-Aging-Effekt geboten. Hautregeneration anregende Substanzen fördern die Durchblutung der Haut. Diese Wirkung ist gerade bei Rosacea nicht erwünscht.

Vitamin-A wirkt aber in einer geringen Dosis positiv bei Rosacea. Es trägt zur Stabilisierung der Zellerneuerung bei und hilft der Haut ihre Schutzbarriere wieder aufzubauen. In einer zu hohen Dosis kann das Vitamin die Rosacea-Haut aber zu sehr reizen.

Flüssige Foundations mit Hyaluronsäure oder Aloe Vera spenden Feuchtigkeit und verleihen der Haut ein jugendliches Aussehen auf eine bei Rosacea angenehme Art und Weise.

Welches Make-up verwende ich

Als erstes möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass seitdem ich die für mich richtigen Pflegeprodukte (siehe Pflege) gefunden habe,  meine Haut nicht mehr so sensibel auf Kosmetika reagiert. Die allgemeine Verträglichkeit ist bei mir zumindest momentan also eher hoch. Ich habe keine Unverträglichkeit von Silikonen o.ä. und habe keine Allergien. Dies solltest Du bedenken, wenn Du eins der Produkte ausprobieren möchtest, die ich verwende.

Seit einigen Jahren benutze ich die ORIGINAL Puder Foundation von bareMinerals mit LSF 15. Diese mineral Foundation ist leicht bis mittel deckend und fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an. Eigentlich merke ich den ganzen Tag gar nicht, dass ich überhaupt Makeup trage. Das Puder ist nicht komedogen und besteht nur aus fein zermahlenen Mineralien.

Wenn du eine trockene Haut hast, wird die ORIGINAL Foundation vermutlich nichts für dich sein. Alternativ kann ich dir daher eine Flüssigfoundation die Perfect Match von L’Oreal empfehlen. Sie benutze ich noch nicht so lange wie das Makeup von bareMinerals, finde sie aber auch sehr gut.

Im Rahmen meiner Morgenroutine reinige ich zunächst mein Gesicht, trage dann die Feuchtigkeitspflege auf und lasse sie kurz einziehen. Danach verteile ich mit kreisenden Bewegungen die Foundation auf. Ich fange immer an den Wangen an, dort wo die Rötungen am stärksten sind und blende sie zum Ohr aus. Wenn ich das Gefühl habe, dass die Rötungen noch zu stark durchschimmern, tupfe ich auf diese Stellen eine zweite Schicht der Foundation auf. Genauso gehe ich bei der Stirn vor, fange an in der Mitte und verstreiche nach außen. Et voìla! Es ist nichts mehr von Rosacea zu sehen.

Rötungen richtig abdecken: Blogpost + meine komplette Schminkroutine als Video

 

4 Antworten

  1. Elisabeth sagt:

    Hallo Tatjana,
    danke für deine guten Tipps! An welcher Stelle würdest du dann Sonnenschutz auftragen? Nach der Feuchtigkeitscreme und vor der Foundation? LG Elisabeth

    • Tatjana sagt:

      Hallo Elisabeth,
      richtig den Sonnenschutz nach der Pflege und vor dem Makeup auftragen. Wenn du eine Salbe verwendest,
      dann kannst du auch versuchen Salbe, dann Sonnenschutz und dann Makeup. Und die Feuchtigkeitscreme nur
      abends. Musst abe schauen, ob es ausreicht.
      Liebe Grüße

  2. Marina sagt:

    Mineralpuder finde ich… naja… die Deckkraft ist nicht allzu hoch, man glänzt wieder schnell im Gesicht und die Pinselhaare reizen meine Haut zu sehr.

    Ich hatte erst letztens eine Diskussion zu einem Makeup von Estee Lauder glaube ich, irgend so ein Double Wear Foundation gedöns.
    Die Leute glauben leider, je deckender desto besser. Dabei sitzt es dort matt wie eine Maske, völlig unnatürlich….

    Ich würde lieber eine mitteldeckende Foundation nehmen (ich nehme zB Doir Skin Nude oder wie die heißt ;) ) und trage sie mit dem Beautyblender auf – so kann ich die Deckkraft variieren. Außerdem hat sie einen natürlichen Glow. Als Concealer nehme ich noch den Mac Pro Longwear (der an Sommertagen solo mit Puder völlig ausreicht). Bisschen Rouge und Highlighter und ich bin ausgehfertig.
    Abgeschminkt wird erst mit einem Mikrofasertuch und dann mit dem Bioderma H2O AR.

    Außerdem achte ich darauf eine eher rötliche Foundation zu nehmen, da sie eher zu meinem kühlen Hauttypen passt. Eine gelbliche Foundation lässt mich krank aussehen, bzw oft auch wie ein Indianer, wenn sie nachdunkelt.

    • Tatjana sagt:

      Hallo Marina, ja, da bin ich absolut deiner Meinung, man sollte keine stark deckende Foundations nehmen, die wie ein Maske auf dem Gesicht sitzen. Es sieht nicht schön aus und die Haut atmet nicht. Bzgl der Pinsel: hast du schon die von Sigma z.B. ausprobiert? Sind eigentlich ganz weich. Beautyblender ist aber auch ein tolles Teil ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.